Granatäpfel, kleine Zieräpfel, leuchtetend rote Lippen und ein rotes Brautbouquet aus Christrosen, Nelken, Sukkulenten und Rosen. Diese roten Elemtente trafen auf eine ansonsten weiße Hochzeit: Schneeweise Tischdekoration, schneeweises Brautauto, schneeweißes Kleid, Torte, Feierlocation und glücklicherweise auch eine schneeweise Winterwelt. Im Garten leuchteten die Buchstaben L O V E, während sich die Hochzeitsgesellschaft zur freien Trauung im Trophäenzimmer eines Schlossguts einfand. Zu Where the Wild Roses Grow lief Lara ein, geführt von ihrem Vater. Spätestens bei den Ehegelübden war auch Nils Aufregung nicht zu übersehen, seine Stimme entgleiset ihm immer wieder. Nach dem Ja-Wort brachen alle Dämme und die Tränen liefen. Genau so muss heiraten sein! Nach der Trauung erwartete die Gäste ein Apfelstrudel und in der Luft lag der Duft von Zimt, Rotwein und heißer Schokolade, die jeder Gast nach seinem Geschmack mit verschiedenen Schokoladen, Likören, Sahne, Marshmallows und vielen weiteren leckeren Kleinigkeiten pimpen konnte. Lara trug ein klassisches Updo mit Flechtelementen und schmalem Perlenkranz, rote Lippen und ein Bolero aus weißem Kaschmirstrick. Darunter ein knielanges, figurbetontes Kleid aus Seide mit langen Ärmeln und Perlenapplikationen an den Säumen der Arme und des Dekolletés. Die Tische waren gedeckt mit Kronleuchtern, grünen Gestecken und Granatäpfeln. Zu später Stunde eröffnete eine Gin- und Whisky Bar mit professionellem Barkeeper und frittierte Kartoffelspezialitäten erfrischten die hungrigen Feiernden. Den Brauttanz begleitete eine Akustikband, die sehr einfühlsame Songs spielte und die Gäste in diese spezielle Atmosphäre mitnahm.

Kontakt